Ehrenamtlich engagieren

2 sich festhaltende Hände
Ehrenamtlich werden

„Die Welt braucht Menschen, die für andere da sind.“

(Joseph Höffner, 1906 – 1987)


Um allen Opfern und Zeugen auf Ihrem Weg durch das Gericht und den Prozess helfen zu können, ist das Team der Zeugenbegleitung auf die Unterstützung von Ehrenamtlichen angewiesen.

Möchten auch Sie einem Menschen diesen Weg erleichtern, ihm Mut geben, Fragen beantworten und zeigen, dass er oder sie nicht alleine ist? Möchten Sie sich ehrenamtlich engagieren?

Dann rufen Sie uns unter unserer Service-Nummer 0711-58533950 an.

3-29

Worin besteht Ihre Aufgabe als ehrenamtliche Zeugenbegleitperson?

Als Ehrenamtlicher obliegt Ihnen die Aufgabe mit Hintergrundwissen rund um das Gericht und den Prozess Zeugen bei Ihrem Gang durch den Prozess zu begleiten. Dabei gilt es Probleme anzusprechen und Lösungsmöglichkeiten anzuregen, ebenso wie praktische Hilfestellungen zu geben (Bsp.: bei der Vermittlung an Beratungsstellen) und juristische Formalitäten zu erläutern.

Was sind erforderliche Kriterien, um sich ehrenamtlich zu engagieren?

Wir sind stets auf der Suche nach motivierten Frauen und Männern zwischen 22 und 75 Jahren. Sie sollten bereits erste Kenntnisse im Bereich der Opferschutzmöglichkeiten im Strafverfahren aufweisen und sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen auskennen. Des Weiteren ist es wichtig, dass Sie zeitlich flexibel sind und eine neutrale Haltung besitzen. Einige unserer bereits tätigen ehrenamtlichen haben beispielsweise pädagogische oder juristische Vorkenntnisse, welche im Rahmen der Zeugenbegleitung einen großen Vorteil verschaffen.

  • Reflexion eigener Handlungen
  • Offenheit und Kritikfähigkeit
  • Distanzierungsfähigkeit/ Objektivität/ Neutralität
  • Zuverlässigkeit
  • Teilnahme an Einführungskursen
  • Erfahrungen mit Gruppen teilen
  • seriöses Auftreten
  • motivierte Zusammenarbeit mit der Koordinatorin
  • Einhaltung des Datenschutzes
  • Einhaltung des Konzepts der Zeugenbegleitung
  • Besuch von mindestens 2 Gerichtsverhandlungen
  • regelmäßige Teilnahme an Fallbesprechungen (10 jährlich)
  • mindestens 2 Jahre Verfügbarkeit für die Zeugenbegleitung

Welche Motivation haben Ehrenamtliche?

Sie haben die Möglichkeit sich aktiv in die Zeugenbegleitung einzubringen und eigene Kenntnisse und Erfahrungen zu nutzen, um Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern eine Hilfe in Zeiten eines Prozesses zur Seite zu stehen und Ihnen Mut zuzusprechen, damit diese bestmögliche Unterstützung erhalten. Des Weiteren profitieren Sie vom Fachwissen anderer und können Ihre Fähigkeiten in diesem Bereich weiter ausbauen.

Welche Vorteile erhalten Sie durch die ehrenamtliche Tätigkeit?

  • regelmäßige Schulungen durch Fachexperten (Themen: rechtliche Rahmenbedingungen im Strafverfahren, Finanzielles, Opfer und Trauma, Sexualdelikte, Gesprächsführung, Zeugenbegleitung)
  • Besuch von diversen Gerichtsverhandlungen mit anschließender Nachbesprechung zur Zeugenbegleitung
  • regelmäßiger Austausch mit Kooperationspartnern (Gericht, Polizei, Fachdiensten)
  • regelmäßiger Austausch mit Fallbesprechungsgruppen
  • kontinuierliche Begleitung durch eine erfahrene Diplompädagogin und Sozialpädagogische Prozessbegleiterin (RWH)
  • Versicherungsschutz während Ihrer Tätigkeit
  • Auslagenerstattung (Fahrtkosten)

Der große Vorteil liegt ebenfalls in der Anerkennung und Wertschätzung durch uns und die Zeugen, welche Sie mit Ihrer Arbeit unterstützen.

Wir und unsere Zeugen freuen uns auf Sie!